Haben Sie vertrauliche Daten in der Cloud? Aber klar!

Veröffentlicht: 4. September 2017

In vielen Gesprächen über eine mögliche Cloud-Migration kommt beinahe reflexartig das Gegenargument „Datenschutz“: IT-Verantwortliche glauben, dass sie Compliance-Vorgaben verletzen, wenn sie auf Cloud-Dienste setzen. Beziehungsweise haben sie Bedenken, was die Sicherheit ihrer Daten im externen Rechenzentrum angeht. Insbesondere in der Finanz- und Medizinbranche herrscht der Glaube, dass man beim Auslagern von Daten in die Cloud automatisch gegen regulatorische Richtlinien verstößt.

Einige unserer Kunden aus der Finanz- und Medizinbrache benutzen bereits Microsoft-Azure-Dienste – also die Cloud. Genauer: Die Microsoft Cloud Deutschland (MCD).

Sind diese dann Rechtsbrechen?

NEIN denn: Durch den Betrieb der Rechenzentren in Deutschland und den deutschen Datentreuhänder, der fester Bestandteil der MCD ist, erfüllt das Cloud Angebot die in Deutschland gängigen Datenschutzauflagen – auch für datensensible Branchen.

Unsere Kunden aus der Finanz-und Medizinbranche belegen eindrucksvoll, dass auch das Auslagern sensibler Daten in die Cloud machbar ist.

Jetzt haben Sie wirklich kein Gegenargument für eine Cloud-Migration. Gerne beraten wir Sie persönlich.

Wenn auch Sie jetzt in die Cloud migrieren wollen oder Fragen zu diesem Bericht haben, dann vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin. Ansprechpartnerin ist Michelle Seipp +49 6271 946310.

 

Top